Freitag

Es ist ein gewoenlicher Arbeitstag und Ssarah begleitet mich auf die Arbeit. Wir stehen am Band und beobachten Bücher. Szenenwechsel. Sarah und Ich fahren mit der Bahn nach Essen. Wir bummeln etwas durch die Stadtund ploetzlich wird Sarah von zwi Maedchen angerempelt. Sie bleibt sehr ruhig und sagt sie solen nicht zu weit gehen. Darauf werfe ich einem Maedchen einen Stein an den Kopf und die geht zu Boden. Wir beeilen unshoch zur Bahn um unsere Bahn zu rkiegen doch die S6 faehrt nicht mehr nach Koeln. Es gibt nur eine alternative, wir muessen mit einer Art Lichtbahn die jede Farbe des Lichts enthaelt nachhause fahren. Doch zuerst muessen wir einen Fuehrerschein machen um mitfahren zu duerfen. Es klappt auf Anhieb perfekt und wir machen uns auf den Weg nachhause. Erst hierbei fallen mir die zwei Pulsuhren an unseren Haenden auf, wir sind ein Teil einer Sexgemeinschaft und jeder kann ueber diese Pulsuhr sehen wer wann Sex hat. Ich will mit Sarah schlafen..der Wecker klingelt. Soedinimmersatt
20.11.09 09:24


Werbung


Studien

Diese Nacht habe ich bei einer Stadtrundfahrt in einem Bus , Leute studiert und deren verhalten beobachtet. Ich habe mich quasi auf meine Aufgabe die ich mir für die nächsten Tage gesetzt habe vorbereitet, und dass im schlaf. Leider gab es diese Nacht nichts weiteres wovon ich berichten könnte. Södinimmersatt
19.11.09 09:24


Träumen muss man lernen.

Es ist nun fast ein Jahr her, dass Sarah und ich hier gebloggt haben..

Es ist sehr schade, dass wir einfach das Träumen, vergessen haben und unsere Zeit im Schlaf passiv vergeudet haben.

 

Ich werde ab Morgen täglich hier ein Traumtagebuch führen, indem Ich und vielleicht Sarah unseren Werdegang zum Träumer beschreiben.

 

 

Södinimmersatt

18.11.09 20:53


21.Dezember



Ich war in der Sporthalle mit meinem Sportkurs und wir sollten uns Dehnen. Irgendwie sollte ich eine Übung vormachen und hab erzählt, dass ich Cheerleader bin.
Dann befand ich mich aufeinmal in der Halle mit meinem Team..
Ich kam sie nur besuchen und musste mitmachen.. Ich kannte die Formation und die Motions nicht, also habe ich bei Kira abgeschaut, obwohl wir eigentlich gar nicht denselben Part haben durften.
Enrico, der aussah wie Justin aus der Grundschule, meckerte mich an, ich solle gefälligst nach links gehen.. Was nicht ging, da ich schon an der Wand war, was ich ihm sagte, doch er meckerte weiter.
Dann setzte ich mich hin..
Plötzlich stand ich mitten auf einer alten Straße. Links und rechts von mir alte Häuser, welche kaputt und schief waren. Alles war kaputt, und sehr trist.
Ich lief einem Mann hinterher, welchen ich irgendwie kannte. Er wollte mich beschützt, vor was auch immer.
Scheinbar war Krieg, denn überall waren Waffen und bewaffnete Menschen, es war sehr laut und überhaupt war alles sehr chaotisch und staubig.
Ich lief diesem Typen also hinterher, in ein Haus. Wir mussten durch einen steinernen Gang und durch noch eine große eiserne Tür.
Dann waren wir in einem Vorraum, oder so. Wir gingen durch eine Tür und befanden uns dann im Haus.
Das Haus sah innendrin sehr schön aus..
Ich wollte in's Zimmer von diesem Typen, dann sah ich jedoch aufeinmal Alex Mutter, in einem grünen Pullover.
"Hast du nicht was vergessen, Sarah?" "Nein, was denn?"
Dann zeige sie mir einen dreckigen Teller, mit Brotkrümeln drauf..
"Habe ich etwa gegessen?" "Ja, hast du!" "Oh.." "Ja, stell den bitte in die Spülmaschine."
Dann nahm ich ihr den Teller aus der Hand um ihn in die Spülmaschine zutun, wie mir befohlen war.
Aber es gab nirgends eine Spülmaschine. Nur einen kaputten Toaster, und kaputte Schränke. Eine zerstörte Mikrowelle, und überall waren Löcher in der Wand und in Schränken. Also stellte ich den Teller einfach in die Spüle.
Dann wachte ich auf.

21.12.08 18:52


19.November, 08



Sachiko war schon bei mir Zuhause und ich sagte ihr, dass ich morgen eine Klausur schreiben werde und sie womöglich dann lieber Zuhause bleiben solle und schlafen kann nach ihrem Flug.
Dann ging sie duschen und war erstaunt über unser Bad.
Sie kam am nächsten morgen aber mit.
Wir wachten auf, gingen abwechselnd nacheinander ins Bad und hatten dann leider keine Zeit mehr zum Frühstücken.
Wir kauften uns bei Fatmas Kiosk belegte Brötchen, die ekelhaft waren.
Ich war irgendwie 2 Std im Kiosk un deswegen verpasste ich, die zweistündige !, Klausur und lief zu Herr Heinze.
"Herr Heinze, kann ich die Klausur nicht jetzt schreiben? Ich habe 2 Freistunden!".. Er antwortete nur "Nein, ich hab die Klausur und die Lektüre ja gar nicht dabei." Dann sagte ich "Aber die anderen haben doch gerade geschrieben!" Da sagte er nur, dass das nicht gehe und ich sie im Dezember nachschreiben müsse.
Später als ich dann im Klassenraum saß, war Sachiko weg!
Ich war aufgeregt und hatte Angst.
Dann klopfte es an der Tür und sie winkte mir. Ich bat sie herein und stellte sie den anderen vor.
19.11.08 08:51


18.November, 08



Ich weiß nur noch, dass ich im Wald wohnte, irgendwo nicht in Deutschland. Es war aber sehr schön dort und wir alle ( wir waren zu vielen ) hatten bestimmte Bereiche vom Wald, in welchen sich dann unsere Betten etc. befanden.
Irgendwann wurden wir aus dem Wald gejagt und ich befand mich auf dem Schulhof mit den Schülerparkplätzen und Alex spielte Verstecken mit mir. Wir liefen voneinander weg und versteckten uns hinter bunten Autos.
Als wir uns entdeckten lachten wir und zeigten das Victory-Zeichen.
19.11.08 08:48


17.November, 08



Im ersten Traum waren Alex und ich erst bei mir Zuhause. Wir haben uns fertig gemacht und sind zum Rhein.
Wir gingen am Ufer entlang und kamen auf einen Weg, der ziemlich eklig gestunken hat.
Meine Mutter erklärte mir dann nachher, dass dies wegen Papageien so sei.
Dann erinnerte ich mich, dass dort überall grüne Papageie waren.
Jedenfalls liefen wir weiter und beschlossen dann, dass wir umkehren, da dieser Weg unerträglich sei.
Auf einmal waren dort riesige Wellen und es gab keinen Weg mehr.
Wir versuchten dort raus zu kommen, doch Alex verschwand im Wasser und wurde von den Wellen mitgerissen.
Ich war irgendwann Zuhause und Alex war weg.
Er kam wochenlang nicht online und ans Telefon ging niemand.
Ich heulte die ganze Zeit und ging nicht mehr zur Schule.
Irgendwann bekam ich eine SMS von ihm "Du meldest dich ja auch nicht mehr. Ist ja toll.."


Mein zweiter Traum war seltsam.
Ich saß mit meinem Literaturkurs in Raum 022 und wir sollten ein Lied auf Klavier spielen können.
Ich konnte es nicht und mich nervte diese Stunde. Es war Sommer und warm, der Himmel war blau.
Dann kamen drei Leute dran, die das Lied vorspielen sollten.
Wir hatten kein Klavier sondern eine Herdplatte, auf welcher wir spielen sollten. Allerdings benutzte man die als Trommel.
Sehr seltsam..
Jedenfalls stritten Mara W., Mara K. und noch irgendjemand miteinander, wie man dieses Instrument benutzt und irgendwann qualmte es stark und der ganze Raum war gefüllt von weissem, dicken Rauch.
Irgendwann sah ich Flammen durch diesen Rauch, packte meine Tasche und sprang aus dem Fenster. (Was möglich war, da wir im Erdgeschoss waren.)
Alle wurden hysterisch und rannen hinaus.
Am Ende fragten mich Melina K. und Mara W. noch, ob ich mit ihnen chillen gehe aber ich habe gesagt, dass ich zwar in dieselbe Richtung muss, aber nachhause möchte.

16.11.08 11:35


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de