Im heimischen Bett, der 4.Oktober 2008

Es begann mit einem Fußmarsch auf einen Sandhügel, in mitten von unzähligen anderen Sandhügeln ,Haufen und kleineren Bergen.

Angeführt von einem alten Mann in Anzug, sprinte ich den Sandhügel hoch und erkunde die Landschaft. neben dem Hügel ist eine Landstraße zu erkennen , die scheinbar das Ziel des alten Mannes war. Wir laufen auf der Landstraße immer auf dem selben Fleck und müssen uns verstecken als die Polizei vorbei fährt, weil wir zu schnell sein könnten..  Irgendwann ist der Mann einfach weg und ich starte durch und bewege mich schnell auf der Straße bis hin zu einem LIDL :D ..haha.. Da finde ich diesen Mann wieder , wie er verletzt auf dem Parkplatz liegt und sich Leute um ihn sammeln und ich gehe in den Laden rein, möchte Hilfe holen, aber ich komme  nicht durch die Türen , sage aber den Leuten im Inneren per Handzeichen sie sollen die Polizei rufen. Beim Rückweg zum Mann ist die Polizei schon da und sie möchten mir helfen , aber ich weiß nicht wobei sie mir helfen möchten und nehme eine Spritze aus deren Hand und sage " Ich kann mir selber helfen"  , steche zu und wache auf ..

cool oder?

Södinimmersatt ♥

4.10.08 10:55


Werbung


04.Oktober, 08



 

Alles begann in der Straßenbahn - in der Linie 4, Richtung Stadt, um genau zu sein. Ich saß auf einem der vielen Plätze mit Sema. Ich erzählte ihr von dem Schulkonzert in der Schule, was nur mit Keyboards aufgeführt werden würde. Ich hatte Angst davor, weil ich mitmachen muss, aber doch kein Keyboard spielen kann..
Irgendwann saßen wir im vorderen Wagon, wobei wir vorher noch im hinteren saßen.
Da war auch dann das Problem: Im hinteren waren unsere Taschen und mein grünes Portemonnaie. Nicht, dass ich ein grünes besäße oder so oder, dass das irgendwie wichtig sei. Aber dieses grüne(!) Portemonnaie war sehr wichtig, keine Ahnung wieso.
Ja, aber zum Problem: Nach der Severinsbrücke löst sich der hintere Wagon automatisch vom vorderen, damit er in den Hafen, wo die Bahnen parken, verbleiben kann. Keine Ahnung was mit den Menschen dadrin passiert, wahrscheinlich waren gar keine mehr drin.
Jedenfalls war das ja alles nicht sehr gut, da ja meine Tasche mit dem grünen(!) Portemonnaie im hinteren Wagen war.
Also ließ mich die Bahn (Ja, ohne Fahrer) mitten auf der Fahrt aussteigen und ich bin auf einmal mit meiner Schwester, nicht mehr mit Sema, zum Hafen gelaufen.
Ich hatte ein weisses, weites T-Shirt an und eine kurze Hose. Ich war barfuß.
Der Hafen war völlig unter Wasser und dort waren nur Männer! Aber ich musste durch diesen Hafen und Leute nach dieser verdammten Bahn befragen.
Dann haben sich alle lustig darüber gemacht, weil das weisse T-Shirt ja durchsichtig wurde. Ich hatte einen neon-orangefarbenen BH an und das fanden irgendwie alle sehr lustig.
Jedenfalls schickten sie mich gerade aus zu einem "alten Schwimmbad".. So hieß das. Ich weiß nicht wieso, denn ich echt war dies ein Hotel.
Aber bevor man hineinkonnte, musste man eine mit Moos und Unkraut bewachsene Steintreppe hinaufklettern, damit man durch eine alte Backsteintür gehen konnte.
Meine Schwester war aufeinmal aus unerklärlichen Gründen schon hinter der Tür und ich saß noch auf der Treppe, die langsam Stück für Stück abbröckelte. Überall waren Spinnen. Ich hatte irgendwie Angst..
Aber als ich es dann geschafft hatte, waren wir in diesem Hotel "altes Schwimmbad"..  Das war gar kein Hotel, die Lügner. Das war voll das große, reiche Haus. Überall waren alte, teure Möbel und alles hat geglänzt.
Es war so groß, dass sich überall, an Wänden und Türen Schilder als Wegweiser befanden. In Gelb, mit orangeroter Schrift.
Ich kam in ein Zimmer mit vielen Katzen. Eine davon war meine, eine ganz rote, dünne.
Dann fragte ich die Frau dort im Zimmer, wie ich zum "alten Schwimmbad" komme. Offensichtlich war dieses Haus doch nicht das "alte Schwimmbad", obwohl ich mir doch so sicher war!
Diese Frau sagte nur "Keine Zeit!" und ging davon.

Plötzlich war ich mit Alex auf einer Schaukel, korbähnlich.
Die Schaukel schmiss uns runter in den Sand und ich erzählte ihm von Weihnachtskonzert der Schule, vor dem ich sehr Angst hatte.
Bei dem Weihnachtskonzert würde übrigens "Alle meine Entchen" gespielt werden - auf Keyboards.
Dann haben wir bemerkt, dass wir anfingen an der Lippe und Zahnfleisch zu bluten, da wir von der Schaukel geflogen sind.

~ E N D E ~

 

Södi Immersatt

4.10.08 11:18


Check in... 5.10.08

Herzlich Willkommen im Lucid Resort in Dreamworld , wir wünschen ihnen einen schönen Aufenthalt und bleiben sie immer klar.. So hätte es heißen müssen..

Doch ich begab mich ohne Check-in  oder Begrüßungscocktail ins Bett eines Hotels , wachte aber in einem ganz anderen Hotel wieder auf ..

Leute aus meiner Stufe begrüßten mich und luden mich zu einem Guten-Morgen-Joint ein und zeigten mir ungeheure Mengen an Gras ..

Ich jedoch hatte andere Pläne.. mein Zeug aus dem anderen Hotelzimmer holen... also machte ich mich auf zum andere Hotel und entdecke in der Lobby  ein Löwen-Becken aus dem ich mir einen kleinen Mini-Löwen fischte und rausgelaufen bin , entlang eines Flusses  und ärgerte den Löwen, der mich beißen wollte..

Beim versuch den Fluss zu überqueren verlor ich den Löwen und hatte stattdessen drei Eier in meiner Hand  und ich rannte los zurück zum Hotel um diese Eier zu retten.. im der Lobby war aber eine Versammlung von vielen Menschen die ich nicht stören wollte und kroch mit den Eiern unter den Stühlen der Menschen durch ,hin zum Becken und legte die Eier ins Wasser und nach einigen Sekunden bereits wurde sichtbar , wie sich diese Eier in kleine Schildkröten verwandelten... Das Publikum hatte mich bemerkt und eine Hotelangestellte bat mich zu gehen, aber ich konnte nicht gehen bevor ich mein Portmonnaie eingepackt hatte .. Somit habe ich das eine  Hotelzimmer durchsucht aber nichts gefunden bis ich plötzlich im  zweiten Hotelzimmer von irgendwem darauf hingewiesen wurde , mal in meiner Hosentasche nachzugucken, ich stutze da ich keine Hose , sondern Shorts anhatte , guckte an mir runter und stellte fest das ich doch eine Hose anhabe ..

Der Traum endete damit, dass ich mein Portmonaie in der Gesäßtasche meiner Hose fand ...

Södinimmersatt

5.10.08 14:22


5.Oktober, 08



Eingesperrt fand ich mich in einer Burg wieder, die gleichzeitig meine Wohnung war.
Ich hatte Hunger und aß mit einigen Leuten aus meinem Mathekurs Haribos. Ich wollte in mein Zimmer, aber ich saß im Wohnzimmer fest.
Plötzlich stand ich in einem Steinlabyrint. Die Menschen waren seltsam. Sie waren so groß wie ich, aber ich dachte, sie seien Zwege. Jedenfalls hatte ich dies im Gefühl. Vielleicht war ich sogar auch einer von ihnen.
Überall waren Katzen. Es wurde Obst an Ständen verkauft und inmitten des Labyrinths lag eine große, schwarze Plüschkatze, die irgendwie heilig war. Jedenfalls für die Zwerge.
Ich musste mit einem männlichen, alten Begleiter über Steinbrücken und Berge klettern und wandern, sein Gesicht jedoch erkannte ich nicht.

Södi Immersatt.

5.10.08 17:11


6.Oktober, 08



Ich sehe nur noch ein altes, dunkles Haus.. Es ist nachts.
Ein paar Lichter brennen, das seh ich an den Fenstern.

Plötzlich steh ich irgendwo im Ausland mit Marinka vor einem McCafé und wir bestellen uns Pralinen und Kaffee.
Schwarze Pralinen mit weisser Schokolade drüber und ein paar Braune mit Karamelfüllung, welche "Bougain" hießen, die man mir allerdings nicht gegeben hat.
Warum auch immer..

Achja, dann bin ich noch mit meiner Mutter Tampons kaufen gegangen.

Södi.Strange (aka Södi Immersatt)


6.10.08 10:21


Blutrot, aber schwarz wie der Tod ...der 7.10.08

Das Haus am Clevischen Ring mit dem ründlichen Treppenhaus wurde dunkelrot angestrahlt. Sarah lebte in diesem Haus und wir gingen auf die Tür zu..  Das Haus jedoch hatte keine Treppe bis zur Eingangstür sondern befand sich in einer Ebene wie die Außenwelt. Sarah ging an die Tür heran und Klopfte links neben der Tür einfach ein eine Wand , als ich die Tür plötzlich aufdrücken konnte  und wir den Flur entlang wanderten , wandern ist ein gutes Wort , da der Flur sehr sehr lang war .. dieses Unscheinbare Klopfen am Eingang hat bewirkt, dass uns eine türkische Frau die Tür zum Treppenhaus öffnete und wir hochgingen.. Angekommen in der Wohnung sind wir erstmal durch die riesige Küche und holten uns Alkohol.. tranken diesen und wurden extrem geil aufeinander  und lagen im Bett und ich habe an Sarah rumgespielt , als dann plötzlich Sarahs Eltern nachhause kamen und hysterisch nach einemm " Getreidekolben " suchten und fragten den sie in der Wohnung aufhängen möchten um daran naschen zu können.. wir verblieben jedoch für uns nicht angezogen , anders als für die Eltern, denn die sahen uns angezogen ... Wir verloren jedoch die Lust daran weiterzumachen und der Traum hatte einen Bruch...

Es ging weiter auf einem Deich von einem sehr entfernten Fluss ..

Wir befanden uns vor einem Haus das dem Haus am Rhein ähnelte in Höhe des Böckingparks .. das Haus war jenes , das quasi erst im ersten Stock steckt und darunter eine Etage mit riesengroßen Rolläden vor den Fenstern.. Dieses Haus steht in der realen Welt direkt am Rhein.. doch mich wunderte es kaum, dass der dazugehörige Fluss meilenweit entfernt war..  Sarah liegt auf zwei Isomatten auf dem Deich und will das ich zu ihr komme.. Als ich den blutroten Himmel bemerkte der von einem schwarz durchzogen war wie das , der reinsten Dunkelheit , ähnlich meinem Leitbild des Todes... Und ich war wie gebannt auf dieses Farbenspiel bis ich dann aufwachte...

 

Södinimmersatt ♥

7.10.08 12:30


07.Oktober, 08; Düsseldorf



Ich fand mich erst mit irgendjemandem, dessen Gesicht ich nicht erkennen konnte, in der Stadt wieder. Ich schaute in die Schaufenster der Geschäfte und sah schöne Dinge.
Plötzlich stand ich im OCS in Düsseldorf. Er sah komisch aus und der Puri-Automat war kalt, cremefarbend, und hatte eine orangefarbene Tür.
Er funktionierte nicht, was ich aber erst später herausfand.
Im Korb, in welchem Tempura, Daifuku, o.Ä. lag, sah ich auch Takoyaki.
Ich schlug Alex vor Takoyaki zu kaufen (leider gab's nur ein Bällchen!) und sagte gleich "Wenn wir noch mehr haben wollen, gehen wir zu Maruyasu."
Irgendwie haben wir das dann doch nicht gekauft.
Dann gingen wir durch die Gänge und ich kaufte Sticker von verschiedenen Figuren wie z.B. Pikachu.
Dann wollte ich Puris machen und ging mit Sema in den Automat. Sema lief wieder weg und ich stand alleine drin.
Ich machte also alleine Puris, aber irgendwie funktionierte das nicht so recht.
Die ersten Puris wurden was, wobei ich die nicht mehr verzieren musste. Das machte der Automat scheinbar selbst.
Zum ersten Mal sogar konnte ich meine Hände sehen.. Einzelne Finger.
Dann, aufeinmal, ging der verdammte Automat nicht mehr. Die Fotos waren schon in ihm gespeichert. Von Freunden und Verwandten von mir?????..

Södi Immersatt.

7.10.08 12:45


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de